Vier Jahre lang investierte ich meine ganze Energie in den Aufbau und den Erhalt der Jugendtheatergruppe Hemberg (JTG Hemberg). Alles begann mit einem Schneeball...

 

 

 

Der Anfang

 

Mein langjähriger Kollege (und späterer Produzent der JTG) Daniele Arconzo wurde in der Schule wegen dem Wurf eines Schneeballs mit einer Lesearbeit bestraft. Lesen musste er den Volksschwank "Kurzschlüsse" von Frank Ziegler. Er war vom Stück so begeistert, dass er es mir gleich auch noch zum lesen gab. Nach einer kurzen Aussprache waren wir uns einig: Nach "Comedy im Alltag" wollten wir es mal mit einem abendfüllenden Stück probieren.

 

Viele Freunde von uns waren von beginn weg begeistert, bei einem solchen Projekt dabei sein zu können und arbeiteten mit viel tatendrang am Gelingen.

Ich schrieb das Stück noch ein wenig um, damit es besser in die "jugendliche Welt" passt und nannte es "Irrenhaus oder nicht..?"

Mit diesem Titel führte die Gruppe mit neun Mitgliedern im Juni 2009 ihr erstes Theater auf.

Jugendprojektwettbewerb St.Gallen & Vaduz

 

Nach dem überraschenden Erfolg mit dem ersten Stück hatte Daniele die Idee, uns beim kantonalen Jugendprojektwettbewerb anzumelden. Dies ist ein Wettbewerb, bei dem diverse Projekte, welche nur von jugendlichen auf die Beine gestellt wurden, miteinander verglichen werden um danach einen Sieger zu küren.

 

Für die Präsentation im Thalhof in St.Gallen studierten wir eigens nochmals eine kleine Nummer ein. Prompt konnten wir die Jury damit überzeugen und gewannen den ersten Preis. Wir waren fast etwas vaduzt, als wir erfuhren, dass wir nun noch ans interregionale Finale in Lichtenstein reisen dürfen.

 

In Vaduz schlugen wir uns gegen Projekte von Voralberg und Lichtenstein durch und erreichten dort den guten zweiten Platz. Diese beiden Erfolge gaben uns die nötige Motivation (und finanziellen Mittel) für weitere Projekte.

 

 

Auswärtige Engagements

 


Dank dem grossen Erfolg, den wir bei den Jugendprojektwettbewerben feiern durften, wurden auch andere Vereine auf uns aufmerksam und so durften wir bei einigen Unterhaltungen als Gastmoderatoren fungieren. Unter anderem durften wir in Gossau SG vor fast 1000 Leute durch den 1.August-Abend führen.

Die beiden letzten Aufführungen

 


Wir beschlossen, dass wir nun keine vorgeschriebenen Stücke mehr spielen werden. Kurzum schrieb ich für die beiden letzten Jahre die Stücke "Ehefieber & Wahlgelübde" und " Wo bleibt da die Gerechtigkeit..?" selbst.

So konnte ich die Rollen jeweils genau auf die zur Verfügung stehenden Schauspieler schreiben, was man danach im Stück selber auch spühren konnte.

 

Die ganze Gruppe wuchs stetig. So waren bald mehr Leute im Hintergrund beschäftigt als auf der Bühne selber.

Dies war wahrscheinlich auch der Grund für das frühe Aus der JTG Hemberg. Über ein halbes Jahr Probearbeit, Sponsorensuche, Werbung, Presse - alles für nur eine Einzige Aufführung, war irgendwann zu viel.

 

So beschlossen wir nach drei sehr erfolgreichen Produktionen, den Vorhang definitiv zu schliessen und getrennte Bühnen-Wege zu gehen.

 

JTG Hemberg - es war eine tolle Zeit!!